Mauer und Alpensegler

Segler sind ursprünglich Bewohner felsiger Gebiete. Schon zur Zeit der Römer haben sie begonnen, menschliche Siedlungen zu bewohnen und leben seither nahe beim Menschen.

Foto: Beat Rüegger

 

Sanierung und Bautätigkeit können Nistplätze zerstören

Mauer- und Alpensegler sind ursprünglich Bewohner felsiger Gebiete. Schon zur Zeit der Römer haben sie begonnen, menschliche Siedlungen zu bewohnen. Hier fanden sie ebenfalls ein grosses Angebot an Nischen und Höhlen für die Brut. Zudem boten die landwirtschaftliche Nutzung und die menschlichen Abwässer gute Bedingungen für Mücken und viele andere Insekten – das Futter der Segler.

Seit den 1970er Jahren hat sich die urbane Fläche der Schweiz fast verdoppelt. Mit der starken Bautätigkeit, der Sanierung von alten Liegenschaften oder deren Abriss, verlieren die Segler nun zunehmend ihre Brutplätze. Ihre Bestände gelten gemäss der Roten Liste der bedrohten Arten als potentiell gefährdet. Weil sie sehr ortstreu sind, kann die Zerstörung eines einzigen Gebäudes, in welchem bis dato eine Kolonie von Seglern gebrütet hat, einen markanten Verlust für eine ganze lokale Population, sogar deren Verschwinden, bedeuten.

Seglerinventar

Damit die Brutplätze geschützt werden können, müssen sie bekannt sein. Am nachhaltigsten ist ein öffentlich zugängliches Inventar. Denn dann ist es möglich, bei Bauvorhaben an Gebäuden mit Nistplätzen, entsprechende Schutzmassnahmen vorzusehen. Geht das vergessen, können wir als Verband solche Massnahmen anregen, oder gegebenenfalls sogar vor Gericht durchsetzen.

Die gesetzlichen Grundlagen dafür sind klar (Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel sowie das Natur und Heimatschutz Gesetz):

  • Die Störung von Alpen- und Mauerseglern während der Brutzeit ist verboten. (Art. 1 und 17 des Jagdgesetztes)
  • Nistplätze geschützter Arten sind geschützt. (Art. 1d und 18ter Natur und Heimatschutzgesetz)

Möchten Sie Segler-Scout werden? Hier finden Sie alle Arbeitshilfen. Bei Fragen sind wir jederzeit für Sie da! weiterlesen

Adoptiveltern für Mauersegler

Bitte melden Sie uns gut zugängliche Mauerselger-Kolonien. weiterlesen

 

Das tun wir mit Ihrer Hilfe

BirdLife Aargau arbeitet in diesem und im nächsten Jahr zusammen mit den kantonalen Stellen aktiv mit am weiteren Aufbau des Seglerinventars. Wir bilden Segler-Scouts aus und helfen bei der Sensibilisierung der örtlichen Sektionen.

Damit der Schutz der Nistplätze sichergestellt ist, reagieren wir auch auf Meldungen aus unseren Sektionen, wenn Bautätigkeit Niststandorte bedroht. So konnten wir z.B. in jüngster Vergangenheit zweimal schützend eingreifen:

  • 2018 in Aarau
    In einem Gebäude, welches für das neue Fussballstadion weichen wird, brüten momentan Mauersegler. Dank einem Hinweis aus der Bevölkerung und der Intervention von BirdLife Aargau konnte verhindert werden, dass das Gebäude während der Brutsaison abgebrochen wird.
  • 2016-2018 in Buchs
    Durch unsere Einwendung konnte beim Abbruch eines Gebäudes (mit Alpen- und Mauerseglerbrutplätzen) und anschliessendem Neubau mit der Firma eniwa (vorher IBA) folgende Vereinbarung getroffen werden:
    - Abbruch ausserhalb der Brutzeit
    - Angebot von Ersatzbrutplätzen während der Zeit von Abbruch und Neubau (2 Jahre)
    - am Neubau werden neue Nistplätze angeboten.

Ihre Spende wirkt

Um all diese Anstrengungen in diesem und im nächsten Jahr auf diesem hohen Niveau aufrecht erhalten zu können, brauchen wir die nötigen finanziellen Mittel. Ausbildung und Beratung, viele Stunden Aktenstudium, Ortstermine und im Notfall auch rechtliche Unterstützung sind für unseren Verband ein grosser finanzieller Aufwand.

Wir freuen uns, wenn Sie uns mit Ihrer Spende unterstützen. Mit Ihrer Spende machen Sie uns Mut und helfen den grossartigen Flugakrobaten, den Seglern! Wir danken Ihnen – jeder Betrag hilft.

Jetzt für den Seglerschutz spenden