Helfen Sie der Natur auf die Sprünge

In den kommenden vier Jahren wird BirdLife Aargau jedes Jahr vier Projekte zum Thema "Natur im Siedlungsraum" mit je CHF 1000 prämieren. Alle Mitglieder der 122 Sektionen sind aufgerufen, sich mit einem Projekt zu beteiligen. Für Unterstützung und auch die Anmeldung der Projekte, können sie sich dann an die jeweiligen Sektionsvorstände wenden.

So wie hier, mitten in Aarau, wo ein Biotop Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten bietet, gibt es viele Flächen im Siedlungsraum, die anstelle von Rasen und exotischer Pflanzen eine grosse Vielfalt beherbergen könnten.

Lassen Sie sich inspirieren

Die Kommission Projekte freut sich auf möglichst viele Anmeldungen. Das Ziel ist es, die Natur wieder zurückzubringen in unsere Siedlungen. In rund 80% der Aargauer Gemeinden sind unsere Sektionen aktiv. Sie können einen entscheidenden Beitrag für die Biodiversität leisten, in dem sie konkrete Aufwertungen umsetzen.

Häufig handelt es sich bei möglichen Projektstandorten um sogenannte Restflächen.

Mit offenen Augen durch die Gemeinde gehen

Naturschutzinventare im Rahmen der Bau- und Nutzungsordnung beinhalten oft entscheidende Informationen und bieten eine gute Grundlage für Naturschutzprojekte. Manchmal reicht es aber auch, mit offenen Augen durch die Gemeinde zu gehen. Gerade die vom Gemeindewerk gepflegten Rasenflächen rund um öffentliche Bauten, aber auch Industriegelände können durch Trockenwiesen oder Ruderalflächen artenreich aufgewertet werden.

Nutzen Sie die nebendstehenden Links für weitere Anregungen und Informationen!

Anmeldung

Wenn Sie sich dafür interessieren, ein Projekt umzusetzen, bitten wir Sie, sich an die in Ihrer Gemeinde aktive Sektion von BirdLife Aargau zu wenden. Diese finden Sie hier.

Das Anmeldeformular (Word doc) und die Zusatzinformationen zur Anmeldung (Word doc) stellen wir Ihnen hier gerne zur Verfügung.

Initialanlass

Unter der Leitung von Andrea Gutscher hat Mitte Januar der Anlass stattgefunden, um Interessierte über den Wettbewerb zu informieren und sie mit Anregungen zu möglichen Projekten zu motivieren. Gleichzeitig haben die Referenten viele nützliche Tipps für ein erfolgreiches Anpacken und Durchführen eines Naturschutzprojektes gegeben.

Hier finden sie die einzelnen Vorträge als PDF:

Der Wettbewerb / Movation am Beispiel Möhlin von Martin Hohermuth

Förderung der Natur im Siedlungsraum von Hans Ruedi Kunz

Literaturliste zum Vortrag von Hans Ruedi Kunz

Das Beispiel Villmergen von André Keusch

Weitere praktische Beispiele

Die  Arnolds

Die Arnolds, Vater Armin und Tochter Céline aus Muri, sind (noch) nicht in einem Naturschutzverein. «Mein Vater möchte trotzdem etwas für die Natur tun», sagt Céline. Blüten statt Einheitsgrün sei der Arbeitstitel und das Ziel ist, die Förderung einheimischer Insektenarten.

Hans Ueli Kohler

Er ist aus Gebenstorf angereist und absolviert gerade den Naturschutzberaterkurs. Er wollte sich von den Beispielen für mögliche Projekte inspirieren lassen. «Wie komme ich zu guten Naturschutzprojekten?», fragt der Naturfreund.

Andrea Fuchs Burkard

Andrea Fuchs Burkard vom NVW Wohlen hat gut lachen. Sie hat den ersten Teil eines ihrer Projekte bereits realisiert. «Jetzt geht es in die nächste Phase», erklärt die NVW-Co-Präsidentin stolz.