Wasser ist Leben

Der Kanton Aargau gilt als Wasserkanton. Viele der grossen Schweizer Flüsse fliessen durch unser Gebiet. Zahlreiche kleinere Zuflüsse aus dem in unserem Kanton intensiv genutzten landwirtschaftlichen Gebiet münden in Aare, Reuss, Limmat und Rhein. Wir tragen eine besondere Verantwortung.

Bei der Beurteilung unserer Oberflächengewässer gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, einen Fokus zu setzen. Zumeist stösst man sehr schnell auf problematische Zusammenhänge.

Schadstoffe

So besteht beispielsweise 75% des Schweizer Gewässernetztes aus kleinen und sehr kleinen Bächen. Gerade diese Fliessgewässer sind dem Eintrag von Schadstoffen aus der Landwirtschaft besonders ausgesetzt. Ihr Grad an Verunreinigung ist daher oft um ein Mehrfaches höher als bei grossen Fliessgewässern. Der Gewässerraum kommt daher insbesondere bei kleinen Gewässern eine wichtige Rolle zu.

Mehr dazu im Faktenblatt Gewässerraum der eawag (Eidg. Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung & Gewässerschutz in Dübendorf).

Natürliche Ufer

Nur gerade 37% der Schweizer Fliessgewässer gelten als natürlich oder naturnah. Dabei ist die ökologische Leistung von natürlichen Ufern bedeutend:

  • Vernetzung von Lebensräumen
  • Wassereinigung
  • Bewässerung
  • Klimaregulation
  • Artenvielfalt

Daneben haben natürliche Fluss- und Bachlandschaften einen hohen Erholungswert.

Mehr dazu im Faktenblatt Revitalisierung der eawag.

 

Auenschutz

Der Aargauer Auenschutzpark wurde vor 25 Jahren vom Stimmvolk an der Urne beschlossen. Zum aktuellen Stand der Umsetzung gibt Norbert Kräuchi, Leiter Abteilung Landschaft und Gewässer, im Milan 3/2018 einen guten Überblick.

Milan Artikel als PDF

Gewässer in unseren Reservaten

Diverse unserer Reservate beherbergen Feuchtbiotope. Jüngst wurden Aufwertungsmassnahmen im Reservat Schlauen in Oeschgen und im neu erworbenen Reservat Weiermatthau in Tägerig vorgenommen.

Reservat Schlauen

Reservat Weiermatthau